Wissenswertes


Haben Sie gewußt, dass rund 70% der Bevölkerung, ohne es zu wissen, an Belastungen durch so genannte Störzonen leiden? Dies heißt, die Ursachen dieser Beschwerden sind standortbedingte Umweltbelastungen durch natürliche und technische Strahlungsfelder. Dieser Umstand wird in der medizinischen Diagnose meistens nicht oder nur unzureichend berücksichtigt, obwohl allgemein bekannt ist, dass die Umweltbelastungen eines jeden einzelnen ständig steigen. Die Folge ist, dass der Gesundheitszustand breiter Bevölkerungskreise zunehmend schlechter wird.

Dabei hat eine Praxisstudie von Dr. med. R. Keßler und HP A. Kopschina bereits 1992 ergeben, dass Patienten unter Dauereinwirkung von schädlichen technischen und schädlichen natürlichen Strahlungen therapieresistent reagieren, solange die Strahlungseinwirkungen andauern.

Eindeutige Hinweise auf das Vorhandensein von Störfeldeinwirkungen sind chronische Erkrankungen und Störungen, die nicht abheilen, weil die Einwirkung einer Strahlungseinwirkung dauerhaft fortbesteht. Hierbei wird besonders durch die nächtliche Strahlungseinwirkung das Hormonsystem des Körpers gestört und die lebenswichtige Melantoninproduktion herabgesetzt. Das Ergebnis hiervon sind Schädigungen des Nervensystems, Stoffwechselstörungen als auch Störungen und Blockaden des Immunsystems. Dies führt zu einer Vielzahl von Erkrankungen. Eine der schlimmsten Folgen ist, dass die Zellen ihren natürlichen Schutz gegen Krebs verlieren.


Sowohl künstlich erzeugte (Elektrosmog), als auch natürliche Strahlungen (Erdstrahlungen) und Felder können bei entsprechender Intensität und längerer Einwirkung schwere gesundheitliche Schäden hervorrufen. Dieser Umstand ist wissenschaftlich längst bekannt, bleibt jedoch von der Allgemeinmedizin und teilweise sogar in der Naturheilkunde weitgehend unbeachtet, da weitestgehend nur die Behandlung der Symptome und nicht die Ursache der Gesundheitsstörungen behandelt wird.


Hochspannungsmast mit Mobilfunkstation

Immer mehr Ärzte, Naturmediziner, Heilpraktiker und Therapeuten wünschen sich, den Faktor der geopathischen oder Elektrosmog Belastung in ihre Diagnose und Therapie mit aufzunehmen, wissen jedoch nicht, wie und mit wem dies durchgeführt werden kann.

Als Abschluß hier noch ein kleiner Auszug der Anzeichen einer Erdstrahlen- oder Elektrosmogbelastung:


Müdigkeit nach dem Erwachen
Schlechter Schlaf ohne Erholung
Alpträume
Rheumatische Beschwerden
Nächtliches Wasserlassen zwischen 2 + 3 Uhr
Kopfschmerzen nach dem Aufstehen
Grundlose Erschöpfung und Niedergeschlagenheit
Unerklärliche Ängste und Depressionen
Besserung der Beschwerden bei Ortswechsel (Urlaub etc)
Chronische Erkrankungen bis hin zu Krebs etc.

(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken